[wp-svg-icons custom_icon="HormonYogaZentrumMuenchen" wrap="i"] Hormonyoga-Workshop „Hormonzentrale Hypophyse“ am 11. März

Hormonyoga-Workshop „Hormonzentrale Hypophyse“ am 11. März

Die Hirnanhangdrüse oder Hypophyse steuert die Funktion der meisten anderen endokrinen Drüsen. Sie bildet eine Reihe von Hormonen, die jeweils einen speziellen Teil des Körpers beeinflussen. Die meisten hormonellen Systeme werden von einem doppelten Rücklauf kontrolliert wie in dem Fall der Interaktion zwischen Hypophyse und Eierstöcken oder zwischen Hypophyse, Schilddrüse und Eierstöcken. Die Hypophyse produziert das follikelstimulierende Hormon FSH, das die Östrogenproduktion der Eierstöcke aktiviert. Wenn der Östrogenspiegel niedrig ist, steigert die Hypophyse die FSH-Produktion; wenn der Östrogenspiegel seinen normalen Wert erreicht hat, produziert die Hypophyse weniger FSH. Weiterhin gibt es eine wichtige Wechselwirkung zwischen Hypophyse, Schilddrüse und Eierstöcken. Die Hypophyse produziert Thyreotropin, ein Hormon das die Schilddrüse veranlasst, Thyroxin zu bilden, das wiederum die Funktion der Eierstöcke stimuliert.

Eine Schwäche der Hypophyse kann sich in Zyklusunregelmäßigkeiten, Impotenz beim Mann, Libidoverlust, Müdigkeit und Antriebsschwäche äußern. Hormonyoga original nach Dinah Rodrigues ist eine ganzheitliche Technik, die der Komplexität des Hormonsystems gerecht wird. Die Übungen arbeiten mit dem ganzen Körper, wobei der Schwerpunkt auf Eierstöcken, Hypophyse, Schilddrüse und Nebennieren liegt. Neben den Drüsen werden auch die Chakren, die Energiezentren aktiviert und balanciert.

Hormonyoga-Workshop: Aktivierung der Schilddrüse, raus aus der Schlappheit
Samstag, 11. März 2023
15:00 – 18:00
Für Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch, hormonellen Schwankungen, vor und in der Menopause, präventiv ab Mitte 30. Mit und ohne Yoga-Vorkenntnisse.
Kosten: Euro 65,00

Da die Übungsreihe sehr anregend auf die Hormone wirkt, wird in folgenden Fällen davon abgeraten: Während der Schwangerschaft und drei Monate nach der Entbindung, bei hormonell bedingtem Brustkrebs, bei größeren Myomen (kleinere verschwinden oft bei der Hormonyoga-Praxis), bei fortgeschrittener Endometriose, nach Operationen nur mit ärztlicher Erlaubnis. Bei Bluthochdruck und Schilddrüsenüberfunktion werden einige Übungen angepasst.

Nach dem Kurs kannst Du die Serie allein zu Hause durchführen. Sie dauert ca. eine halbe Stunde. Am besten Du schaust auch bei unserer offenen Hormonyogastunde am Donnerstag um 18:30 Uhr vorbei, um Deine Technik zu verbessern.