[wp-svg-icons custom_icon="HormonYogaZentrumMuenchen" wrap="i"] Neuer Hormonyoga-Kurs ab 31. Januar

Neuer Hormonyoga-Kurs ab 31. Januar

Hormone spielen eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden. Ein Progesteronmangel kann sich neben einem verkürzten Zyklus, Zwischenbluntungen, Gewichtszunahme, Neigung zu Myomen und Zysten oder Wassereinlagerungen auch in PMS, Stimmungschwankungen, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Angstzuständen und Schlafstörungen bemerkbar machen. Ein Östrogenmangel kann zu Hitzewallungen, nächtlichen Schweißausbrüchen, Libidoverlust, trockenen Schleimhäuten, Schlaflosigkeit und depressiver Verstimmung führen.

Hormonyoga kann helfen, den Hormonspiegel anzuheben und auszugleichen. Körper- und Atemübungen, die stark auf die endokrinen Drüsen einwirken sowie tibetische Energielenkung ermöglichen eine bessere Verbindung zum eigenen Körper, sorgen für mehr Energie und eine bessere Stimmung.

Da die Übungsreihe sehr anregend auf die Hormone wirkt, wird in folgenden Fällen davon abgeraten: Während der Schwangerschaft und drei Monate nach der Entbindung, bei hormonell bedingtem Brustkrebs, bei größeren Myomen (kleinere verschwinden oft bei der Hormonyoga-Praxis), bei fortgeschrittener Endometriose, nach Operationen nur mit ärztlicher Erlaubnis. Bei Bluthochdruck und Schilddrüsenüberfunktion werden einige Übungen angepasst.

Hormonyoga-Kurs ab Dienstag, den 31. Januar
Für Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch, hormonellen Schwankungen, vor und in der Menopause, präventiv ab Mitte 30. Mit und ohne Yoga-Vorkenntnisse.
Termine: 31. Januar/7./9./14./16. Februar jeweils von 18:30 Uhr bis 19:45 Uhr
Kosten: Euro 110,00